Eberons Blog

    Ich wollte es nur gesagt haben.

    Durchsuche Beiträge mit Schlagwörtern Bundespräsident

    Joachim Löw, Bundestrainer der Fußballnationalmannschaft, soll also das Bundesverdienstkreuz bekommen? Und alle wundern sich darob, seit wann man nur seinen Job zu machen braucht, um es zu bekommen. Ich möchte an dieser Stelle nur darauf verweisen, daß auch Jürgen Klinsmann nach dem dritten Platz bei der WM 2006 das Bundesverdienstkreuz bekam.

    Was mich an der Sache deutlich mehr stört, ist die Art der Verkündung: Der Bundespräsident sitzt in der Pressekonferenz des DFBs. Vielleicht liegt es ja an mir, aber da gehört der einfach nicht hin. Vielleicht ist auch nur an mir vorbeigegangen, aber saß irgendein Vorgänger Wulffs schon mal bei einer solchen Pressekonferenz mit am Tisch?

    Ich kann mir keinen der letzten Bundespräsidenten an dieser Stelle vorstellen. Das paßt irgendwie nicht so recht zu Profil, Rolle und Würde des Amtes. Nur Wulff muß sich da wieder ins Rampenlicht drücken. Andererseits, vielleicht liegt es auch nur daran, daß ich solche Schleimer wie Wulff nicht abkann …?

    Nein, ich kann mir einen Köhler, Rau oder Herzog da einfach nicht vorstellen.

    Heute morgen mußte ich bei Alex folgendes lesen.

    Mein besonderer Dank gilt der Linken, dass ihr populistisch Stammtisch-Politik macht – daran habt ich mich ja gewöhnt. Aber mit diesem Kindergartenverhalten, habt ihr Euch wirklich als absolut unwählbar bewiesen. Das ist nicht “der eigenen Linie treu bleiben”, sondern falsches Demokratieverständnis. Ihr würdet sicherlich auch keinen Diktator verhindern, weil er der Gegenkandidat nicht zur eigenen Linie passt.

    Ich muß leider sagen, daß das ganze schlicht Unsinn ist. Weder ist Wulff ein Diktator, der verhindert werden müßte, noch ist Gauck der Heilsbringer, dem man sich nur aus niederen Beweggründen verschließen könnte.

    Es fehlt keiner der klassischen (und ich sage bewußt nicht populistischen, weil dieses eben eines der Wörter ist, die im politischen Diskurs am häufigsten mißbraucht werden. Wäre die Politik mehr Usenet, gäbe es dazu schon längst ein Law.) Vorwürfe an den politischen Gegner: Kindergartenverhalten, Populismus und falsches Demokratieverständnis.

    Fragt euch bitte einfach mal, wie Piratenabgeordnete abgestimmt hätten, hätte der Gegenkandidat nicht Gauck, sondern von der Leyen geheißen! Da hätte es aber unter Garantie auch jede Menge Kindergartenverhalten, Populismus und falsches Demokratieverständnis gegeben.

    Und ja, auch mir wäre Gauck durchaus lieber gewesen; und ja, auch ich stehe den Linken sehr skeptisch gegenüber; aber: Ich kann sehr gut verstehen, warum für die Linken Gauck ebenso unwählbar ist wie Wulff. Und dieser Unwählbarkeit haben sie mit ihren Enthaltungen Rechnung getragen.

    Alex ist jedoch nicht der einzige, der so argumentiert. (Beck argumentiert z. B. auch gerne so; übrigens auch gegen die Piratenwähler.) Die Argumentation funktioniert folgendermaßen:

    Gruppe B: “Wir sind gegen A und ihr seid gegen A, also müßt ihr auch für unser B stimmen!” Daß aber Gruppe C genauso gegen B wie gegen A ist, ist dabei völlig schnurz. Damit kann man schön Gruppe C den Schwarzen Peter zuschieben und seine eigenen Hände in Unschuld waschen.

    Die einzigen jedoch, die Schuld sind, daß A gewählt wurde, sind die, die für A gestimmt haben. Denn merke: Bei Wahlen wird abgestimmt was wir wollen, nicht, was wir nicht wollen. Drehen wir das um, bekommen wir nicht den Besten für den Job, sondern nur das kleinste gemeinsame Übel.

    Heute dürfte ja so langsam die ersten Not-my-president-Shirts bei den Leuten eintrudeln. (Vielleicht auch schon die ersten gestern?) Der Drops scheint ja jetzt gelutscht zu sein. Ist damit ja doch irgendwie dumm gelaufen. Man muß aber auch nicht immer gleich auf die erste Sau aufspringen, die die Medien mit Bezug auf »innere Kreise« durchs Dorf treiben. ;-)

    Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2017 Eberons Blog Design by SRS Solutions