Eberons Blog

    Ich wollte es nur gesagt haben.

    Durchsuche Beiträge in Sprachen

    Liebe Leute, bitte, bitte, bitte merkt es euch endlich: Das, was Krieger, Ritter und Paladine am Arm tragen, was die Enterprise und die Daedalus schützen, sind Schilde (Einzahl: der Schild); das, was am Straßen- und Wegesrand steht, an Häuserwänden und -eingängen hängt sind Schilder (Einzahl: das Schild). Himmelfix!

    Liebe FDPler, lieber CDUler, lieber Bänker und Manager, kurz liebe selbsternannten Leistungsträger,

    schon vor über 750 Jahren schrieb Konrad von Würzburg euch folgendes ins Stammbuch:

    die rîchen die bedürfen doch
    triuwen baz dan iemen.
    ob triuwe pflæge niemen,
    so würde kranc der rîchen habe.
    man züge in und bræche in abe
    ir guot und al ir êre.

    ‘Die Reichen brauchen doch
    die Treue* mehr als jeder andere.
    Wenn niemand treu wäre,
    würde das Hab der Reichen wertlos.
    Man nähme und zerstörte ihnen
    ihr Gut und all ihr Ansehen.’

    ~Konrad von Würzburg: Engelhard, Verse: 104-109

    Wie wäre es, wenn ihr euch das wenigstens hin und wieder mal zu Herzen nähmet?

    *Das mittelhochdeutsche triuwe ‘Treue’ bezeichnet nicht nur die Treue im neuhochdeutschen Verständnis, sondern umfaßt Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit.

    Was?

    Keine Kommentare
    Wir haben aus der Landhaus Pfanne eine Bratkartoffel Hähnchen Pfanne gemacht!

    Die haben aus der was ein was gemacht?

    Man sollte doch meinen, daß man merkt, daß da etwas nicht stimmt, wenn man solche zusammenhangslosen Substantivgruppen in einem deutschen Satz schreibt, wenn es einem auf der Packung schon nicht auffällt. So gut ich Frosta eigentlich finde, aber das ist mehr als schwach. *schauder*

    [via: FRoSTA Blog - Landhaus Pfanne heißt jetzt Bratkartoffel Hähnchen Pfanne]

    [Ich hörte gerade: »Through The Night« von Queen & Paul Rodgers]

    Das Wurm

    9 comments

    Ich habe heute endlich mal ein brauchbares Norwegischwörterbuch gekauft. Hauptnachteil des Buches ist, daß es kein Norwegisch-Deutsch/Deutsch-Norwegisch-, sondern ein Deutsch-Norwegisch/Norwegisch-Deutsch-Wörterbuch ist. Sprich: es ist von Norwegern für Norweger. Das bringt durchaus einige Nachteile mit sich: deutsche Kurzgrammatik, Tabellen deutscher starker Verben und keine Angaben zu Genera der norwegischen Substantiva oder zur Flexion norwegischer Verben ect.

    Dennoch ein sehr gutes Wörterbuch, das besser ist als seine deutschen Gegenstücke. Es finden sich auch Kästen im Wörterbuch, wo darauf aufmerksam gemacht wird, daß ein deutsches Wort je nach Genus eine andere Bedeutung haben kann. In einem solchen Kasten wird auch auf den Unterschied zwischen der Wurm und das Wurm eingegangen. DAS Wurm?
    weiter lesen

    Schon vor Jesu’ Tod soll eine Wiederauferstehung beschrieben worden sein, erklärt ein israelischer Bibelforscher.

    Die Fragen lautet: Wollte er eigentlich Jesus’ schreiben und hat das s nicht richtig erwischt, oder wollte er auf gebildet machen und das ganze ging in die Hose?

    [via: Spiegel Online - Inschrift-Interpretation: Steinplatte löst Debatte über Messias und Auferstehung aus]

    [Ich hörte gerade: »Cheers: Where Everybody Knows Your Name« von Soundtrack & Theme Orchestra]
    Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo

    Und so etwas nennt sich eine Sprache.

    [via: Wikipedia.org - Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo]

    Die große Bastian Sick Schau: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

    Ich schmeiß mich weg, und er kann noch nicht mal sagen, er habe es nicht gewußt. Muhuhuhahahahahahahahahaha!

    [via: SPIEGEL-SHOP]

    [Ich hörte gerade: »Sam's Prayer - A Single Drop Of Rain« von Velton Ray Bunch]

    Indessen sollte der Philologe, erst recht der Sprachwissenschaftler um eine phonologisch einwandfreie und die phonetischen Merkmale […] nach unserem Kenntnisstand möglichst genau realisierende Aussprache des klassischen Lateins bemüht sein.

    ~ Meiser, Gerhard (1998): Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache. Darmstadt. S.50.

    Meine Rede, schon immer gewesen.

    Habemus Verhaltenskodex!

    Hey, das nenne ich Service: Beim Studiverzeichnis haben nicht nur Juristen, sondern auch Philologen etwas zu lachen.

    [via: Studiverzeichnis.de]

    [Ich hörte gerade: »Loch Lomond« von Runrig]

    Letzte Woche schrieb ich noch einen Drahtbrief an einen Kommilitonen, in dem ich schrieb, daß diejenigen, die am lautesten sagen, daß sie eine Klausur nicht bestanden haben, meist diejenigen sind, die sie sicher bestanden haben. In dem selben Brief heulte ich auch mal wieder rum, daß ich Latein mit Sicherheit nicht bestanden habe.

    Tja, ich liebe es, wenn ich recht habe. ;-)

    Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2017 Eberons Blog Design by SRS Solutions