Eberons Blog

    Ich wollte es nur gesagt haben.

    Durchsuche Beiträge in Politik

    Es kommt doch irgendwie jedes mal das gleiche raus:

    Wahl-o-mat

    [Ich hörte gerade: Radio Norge]

    Nach dem letzten Amoklauf geschah, was bisher nach jedem Amoklauf geschehen ist: der Killerspiel-Verbotsreflex schlug zu. Es wurde mal wieder das Verbot sogenannter Killerspiele gefordert. Das stieß natürlich in der Spielergemeinde auf wenig bis keine Gegenliebe. Wirklich interessant war ein anderer Reflex, dessen sich auch die Spielergemeinde in weiten Teilen schuldig machte: dem Schützenverein-Verbotsreflex. Es hatte wirklich etwas von Realsatire mit welcher Arroganz und Unwissenheit von Spielern wie zum Trotze das Verbot von Waffen und Schützenvereinen gefordert wurde und man im selben Atemzug den Spielkritikern jegliche Kompetenz absprach.

    Alex hat jetzt dazu einen sehr lesenswerten Beitrag verfaßt. Ich möchte dem jetzt hier auch gar nicht viel hinzufügen (vielleicht irgendwann mal, wenn ich etwas mehr Zeit habe, deren fehlt es mir derzeit doch sehr), nur als weiterer Denkanstoß: Es ist auffällig, wie häufig Menschen (und mich selbst kann und will ich da auch nicht mit Sicherheit ausnehmen) völlig unwissend Dinge aus dem Bauch heraus fordern und behaupten.

    Also vielleicht wirklich mal, wenn man keine Ahnung hat, einfach Fresse halten. ;-)

    [Ich hörte gerade: »Herren der Winde« von Schandmaul]

    Ich gehören zu den Menschen, die sich das Recht herausnehmen, nicht Kunde zu sein, von Firmen oder Personen deren (Geschäfts-) Gebaren mir nicht gefällt. Ich trinke keine Müllermilch mehr, kaufe nicht bei Lidl und mache einen Bogen um Nokiahandys. Die meisten Menschen meinen, daß ich deswegen spinne, da ja eh alle gleich viel Dreck am Stecken hätten, und keiner besser sei als der andere und letztlich erreichte ich damit ja eh nichts. (Dazu vielleicht in einem anderen Blogeintrag mal mehr.) Was ich damit sagen will, ist, daß ich der letzte bin, der in einem solchen Falle einen Stein auch nur ansehen dürfte, dennoch hätte ich da mal eine Frage:

    Der Kaufhof möchte also alle FSK18-Filme und alle USK18-Spiele aus dem Sortiment nehmen. Und jetzt gibt es tatsächlich Spieler, die meinen, eben jenem Kaufhof nicht mehr als Kunde zur Verfügung zu stehen. Vielleicht bin ich ja nur begriffsstutzig, aber wieso das denn? Ich meine Kaufhof?! Wenn es Saturn oder der Pro Markt wäre, könnte ich es ja noch verstehen. Aber Kaufhof? Gibt es wirklich Spieler, die da überhaupt ihre Spiele kaufen? Das ist doch nur ein Wir-haben-von-allem-etwas-Markt.

    Und überhaupt: Was machen die denn wirklich so schlimmes? Sie wollen keine USK18-Spiele mehr verkaufen, und das ist jetzt so schlimm weil …? Ich verstehe es ehrlich überhaupt nicht.

    [Ich hörte gerade: »Spread Your Wings« von Queen]

    Nachtrag (um 17:02 Uhr):

    Gerade bei Kaliban in einem Kommentar gefunden:

    Media Markt: Eigene Indizierung und Personendatenerfassung

    So sieht ein Boykottgrund aus. Ich bin ja bei sowas immer fassungslos und frage mich, worüber mehr: Über die Dreistigkeit des Ladens oder die Hörigkeit des Kundens, der das mit sich machen läßt.

    Dank!

    Keine Kommentare

    Danke, Herr Tauss. Es ist schön zu sehen, daß es in der Bundestagsfraktion der SPD wenigstens noch einen Sozialdemokraten zu geben scheint. Ich kann Ihnen nicht sagen warum, dennoch erfüllt es zumindest mich mit etwas Hoffnung. Ich danke Ihnen für Ihre Stimme in dieser Sache; für Ihre Stimme in der Diskussion wie für Ihre Stimme in der Abstimmung.

    Danke!

    Nachtrag (Mittwoch, um 22:05 Uhr):

    Selbstverständlich danke ich auch den anderen 19 Mitgliedern der SPD-Fraktion, den 42 Mitgliedern der Linksfraktion, den 58 Abgeordneten der FDP-Fraktion, den 46 Mitgliedern der Fraktion Bündnis 90/die Grünen sowie den beiden Fraktionslosen, die alle mit Nein stimmten. Leider fand sich keiner der CDU/CSU-Fraktion, der sich meines Dankes würdig erwiesen hätte.

    Schon wieder! – Schaffnerin wirft Kind aus dem Zug

    Kinder und die Deutsche Bahn – das geht offenbar nicht gut. Denn zum dritten Mal seit Mitte Oktober istein Kind im öffentlichen Nahverkehr aus einem Zug der Deutsche Bahn AG gewiesen worden.

    Sagen wir mal gerade heraus, wie es zu sein scheint: Entweder bei der Bahn arbeiten Riesen-Vollpfosten als Zugbegleiter, die nicht nur die allgemeine Anweisung, Kinder nicht des Zuges zu verweisen, ignorieren, sondern auch, daß die Bahn das in den letzten paar Wochen nochmals zweimal deutlichst gesagt hat; ja, nicht nur das, die sogar überhaupt nicht mitbekommen haben, daß bisher zwei Kollegen jetzt deswegen däumchendrehend zu Hause sitzen.

    Oder aber, diese klaren Anweisungen sind eher weniger existent. Möglicherweise ist das sogar bisher Usus gewesen und kommt erst jetzt an das Licht der Öffentlichkeit? Könnte erklären, warum sich das bisher noch nicht zu allen Schaffner herumgesprochen hat.

    Ich bin ohnehin etwas irritieret, daß Fahrgäste einfach rausgeschmissen werden (können). Bisher habe ich eigentlich immer nur erlebt, daß diese das erhöhte Beförderungsentgelt zahlen dürfen. *schulterzuck*

    [via: Fefes Blog]

    [Ich hörte gerade: »So Long and Thanks for All the Fish« von Hilary Summers, Kemi Ominiyi & The R'SVP Voices]

    Zum Fall Ypsalantis gibt es für mich nur zwei Dinge zu sagen:

    1. Was für fiese, elende Verräter! Und dann mißbrauchen sie auch noch die Gewissensfreiheit des Abgeordneten als Schild für ihr Intrigenspiel. Bah, was fiese Gesellen!

    2. Die SPD ist inzwischen dermaßen unwählbar, daß es schon nicht mehr festlich ist. Ich kann (und darf vermutlich) nicht in Wort fassen, wie unglaublich tief diese Partei gesunken ist.

    Mir ist nur noch übel!

    Wegen der Kamera im Wahllokal, die direkt in die Wahlkabine kuckte, hat der Wahlhelfer, der die Photos schoß, jetzt vor, die Wahl anzufechten.

    Ich wünsche ihm da natürliche allen Erfolg, bin mir aber mehr als sicher, daß das aus mehr unter minder obskuren Gründen abgewiesen werden wird.

    [Ich hörte gerade: »FC, jeff Jas! (Die dritte Version)« von Bap]

    Das ist nicht gerecht, da kackt die CSU so richtig ab, und ich kriege das alles gar nicht richtig mit. Ich finde es aber doch sehr schade, daß die Linken nicht in den Landtag gekommen sind. Das wäre ja wirklich noch das Tüpfelchen auf dem i gewesen. :-D

    Andererseits, bleibt mir immerhin das Gesülze vom Wählerwillen und dessen Regierungsauftrag erspart, sowie daß sich jeder als Sieger feiert. Ich weiß gar nicht, was immer alle gegen die Wahlergebnisse haben, wenn doch eh immer alle gewinnen. ;-)

    [Ich hörte gerade: »The Bard's Song (In the Forest) (Live at Madrid; June 4, 2002)« von Blind Guardian]

    Ein Augenzeugen-Bericht, der Vorgänge in Köln.

    Jetzt mal ganz ernsthaft, müssen nicht eigentlich bei jedem die Alarmglocken schrillen, wenn ihm die die Worte »Ich führe nur Befehle aus.« über die Lippen kommen? Mann, Mann, Mann.

    [Ich hörte gerade: »Hammer To Fall« von Queen]
    Nach den Demonstrationen gegen die rechtslastige Initiative Pro Köln werden schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: Hunderte Demonstranten sollen unzulässig lange in Käfigen festgehalten worden sein – unter ihnen Kinder und Jugendliche.

    Ich kann gar nicht sagen, wie unglaublich kotzspeiübel mir ist. Der Knaller ist jedoch folgender Absatz:

    Ein Skandal findet Rechtanwältin Anni Pues: “Die Richterin wurde schlichtweg von der Polizei nicht als Kontrollorgan in Anspruch genommen und das heißt an dieser Stelle, dass die Exekutive die Judikative, das eigentliche Kontrollorgan, völlig ausgehebelt hat.” Die Polizei gehe immer weiter dazu über, grundlegende Grundrechtseingriffe wie Freiheitsentzug letztlich in “selbstherrlicher Art und Weise” durchzuführen.

    Un-glaub-lich! Da vergeht einem wirklich bald die Lust, wiederzukommen.

    [via: SPIEGEL ONLINE - Einkesselung bei Anti-Rechtsdemo: Schwere Vorwürfe gegen Kölner Polizei]

    Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2018 Eberons Blog Design by SRS Solutions