Eberons Blog

    Ich wollte es nur gesagt haben.

    Durchsuche Beiträge in Filme

    Tron SE?

    Keine Kommentare
    Joseph Kosinski führt derzeit abschließende Verhandlungen über den Regieposten beim Remake von “Tron”

    Ein Remake von Tron? Das kann doch nur ein gaaanz schlechter Scherz sein, oder? Oder?? Das ist mit Abstand das überflüssigste Remake in der Geschichte der überflüssigen Remakes.

    [via: Phantastik-News - "Tron"-Remake: Joseph Kosinski führt wahrscheinlich Regie]

    Ich kann mir nicht helfen, dieser Trailer läßt sehr sehr böses erahnen.

    Ernstnehmen

    3 comments

    Nachdem ich es so oft gelesen habe, daß es solche Menschen gibt: Ich kann Menschen nicht wirklich für voll nehmen, die »Der Herr der Ringe« als ihr Lieblingsbuch angeben und im gleichen Atemzug »Der Herr der Ringe« als ihren Lieblingsfilm benennen. Tut mir leid, aber dafür sind beide einfach viel zu unterschiedlich.

    [Ich hörte gerade: »St Elmo's Fire (Man In Motion)« von John Parr]

    Gestern war wieder Kinoabend. Wir standen also vor dem Kino und fragten uns: »Was kucken wir denn?« Dummerweise lief Date Movie, der, wie einer der Gruppe anmerkte, laut einem Arbeitskollegen, der sich den Film im Netz besorgt hatte, sehr gut sein solle. Ich warf natürlich sofort ein, daß Scary Movie 4 auch gut sein solle. Nein, dieser sei wirklich gut. Die Mädchen wollten kein Bumm-Bumm, und ich war somit der einzige, der den Film nicht unbedingt sehen wollte. Also um des lieben Friedens willen – man ist ja kein Spielverderber – gingen wir hinein.

    Die ersten fünf Minuten hielt ich auch tapfer durch. Ab der sechsten hoffte ich jedoch auf eine baldige Ankunft der Vogonen, die aber leider nicht kamen. War Scary Movie 4 einfach nur verkrampft unwitzig, ist Date Movie hochgradig peinlich. So einen Scheiß (O-Ton eines Mitzuschauers nach dem Film: »Was für ein kranker Scheiß.«) habe ich mein Lebtag nicht gesehen. Und ich hoffe auch nie wieder einen solchen zu sehen. 0/10 Punkten.

    Zwei Dinge bleiben. Zum einen die Frage: Wie jung muß man sein und wie nötig muß man das Geld brauchen, um in einem solchen Film mitzuspielen? Und zum anderen das Versprechen, daß ich dem, der mich nochmal in einen solchen Film zerren will, sofort die Freundschaft kündige.

    Wie schon einmal angeklungen gehört der Film »The Breakfast Club« zum meinen Lieblingsfilmen. Nachdem ich mir den Film Anfang letzten Monats endlich auf DVD gekauft hatte, habe ich ihn mir am Samstag endlich im Original angesehen. Und da legt er dann noch mal eine Spur zu. Darum klare und wohlverdiente: 10/10 Punkten.

    Es war aber auch interessant zu sehen, wie sehr sich die Wahrnehmung eines Films, wenn man ihn in einer anderen Sprache sieht. Ich habe mir bei mehr als einer Szene gedacht: »Mmhh … war das so auch schon in der deutschen Fassung drinne?« Damit meine ich nicht Dialoge, die sich ja durchaus einmal unterscheiden können, sondern ganze Szenen. (Unnötig zu erwähnen, daß sie drinne waren. ;-) )

    Peinlich bei der DVD sind die Bonusmaterialien: Nur der originale und unsynchronisierte Trailer. Und dafür hat man dann im Hauptmenü einen eigenen Unterpunkt »Bonusmaterial«. Da hätte man den Trailer ruhig direkt im Hauptmenü anwählbar machen können.

    Nachdem alle anderen in der Gruppe sich den Film unbedingt ansehen wollten und im Trailer durchaus ein paar witzige Stellen waren, habe mich breitschlagen lassen, diesen Film zu sehen.

    Hätte ich es nur gelassen! So einen wirren, über weite Strecken unwitzigen Schrott, der aber versucht zwanghaft witzig zu sein, habe ich noch nicht gesehen. (Ja, das war mein erster Sccary-Movie-Teil.) Ein Glück, daß der Spaß nach rund 75 Minuten vorbei war. Allerdings kam ich mir schon irgendwie verarscht vor: 6,50 Euro für 75 Minuten Schrotts.

    Ich bin großzügig: Da es doch ein paar halbwegs witzige Stellen gab, gebe ich sagenhafte 2/10 Punkten. Und die dringende Warnung, sich den Film nicht anzutun. Das Leben ist einfach zu schön dafür.

    Breakthru to the Future ist ein sehr gut gemachtes Musikvideo, das Queens Breakthru-Video mit der Zugsequenz aus ZidZ III verbindet.

    Ich habe gestern V wie Vendetta gesehen und muß sagen, daß es ein Film ganz nach meinem Geschmack ist. Besonders gefallen hat mir die Synchro. V hält zu beginn des Filmes eine Rede, in der es vor Vs geradezu wimmelt. Diese wurde sehr v-reich ins Deutsche übertragen. Und dann war da noch eine E-Mail, die man im Bild sah: Sie wurde nicht vorgelesen, sondern durch eine deutsche ausgetauscht. (Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, daß sie schon im Original auf deutsch war.) Soetwas kennt man ja fast nur noch aus der alten Zeit, als man so etwas standardmäßig machte.

    Einziger Schwachpunkt war Vs Synchronstimme. Es war zum einen nicht Hugo Weavings normale Synchronstimme, zum anderen war sie viel zu aufgesetzt. Das war eine Stimme aus dem Off.

    Der Film bekommt von mir klare 10/10 Punkten. Wann kommt die DVD?

    [Ich hörte gerade: »Too Much Love Will Kill You« von Queen]

    Am 15. Februar 2006 kennzeichnete der Hauptausschuss der FSK den Film für die öffentlichen Vorführung mit „freigegeben ab 16 Jahren“. Seitdem durften Jugendliche ab 16 Jahren die Filmvorführungen besuchen.

    Der Appellationsausschuss fällte nun am 10. März 2006 die Entscheidung, den Film nicht für Kinder und Jugendliche freizugeben und ihn mit dem Kennzeichen „Keine Jugendfreigabe“ zu versehen.

    Man muß sie einfach mögen, unser bigotte Gesellschaft – ne, nicht wirklich. Man stelle sich mal vor, im Iran würde einem Film, in dem Amerikaner Araber töten, die Jugendfreigabe wieder entzogen …

    Ich glaube man sollte sich den Film wirklich mal ansehen. Und damit meine ich nicht nur mich, sondern auch all die, die nach einem Verbot schreien. Ich bezweifele nämlich sehr stark, daß viele von ihnen den Film gesehen haben.

    [via: FSK.de - FSK Appellationsausschuss kennzeichnet „Tal der Wölfe“ mit „Keine Jugendfreigabe“ ]

    Christliches Weltbild hin, Auferstehungsallegorien hin, mir hat der Film gefallen. Optisch war er sehr gelungen (auch wenn man hin und wieder sah, daß es Studioaufnahmen waren). Die Effekte waren hier und da nicht das Gelbe vom Ei, aber da hatte der HdR mehr und größere Patzer zu bieten. Über die Werktreue weiß ich derzeit noch nichts zu sagen, denn ich habe die Bücher noch nicht gelesen. Der Film hat jedoch Lust darauf gemacht und bald sind ja Weihnachtsferien. ;-)

    Vorerst gebe ich 8/10 Punkten.

    [Ich hörte gerade: »Chippendale Desch« von BAP]
    Powered by WordPress Web Design by SRS Solutions © 2018 Eberons Blog Design by SRS Solutions